BIBELGARTEN OBERLICHTENAU - PULSNITZ | FREILICHTMUSEUM IM DRESDNER HEIDEBOGEN | ISRAEL IN SACHSEN Gästebuch | Kontakt 
Via Sacra - Webseite Europarat - Webseite VIA-REGIA - Webseite

Erster Bibelgarten Deutschlands mit Elementen der Bibel in Oberlichtenau-Pulsnitz bei Dresden

Bibelgarten-Sonderreise

2015-01-08

Liebe Freunde, mit dem Bibelgarten in das Heilige land:
05.-12. Februar 2015 Es gibt noch einen Platz - zur Not einen 2.
Jetzt nach Israel

Willkommen in 2015

2015-01-07

Liebe Freunde und Unterstützer unseres Bibellandes, liebe Besucher (und die es werden wollen),
Ihnen und Euch allen das Beste vom Höchsten für 2015!
Wir sind gespannt, was und wen uns das Jahr so bringen wird...

Auf jeden Fall freuen wir uns auf Ihren und Euren Besuch! Dazu wird es unterschiedlichste Gelegenheiten geben, für die erste Planung seien heute bereits einige Termine bekannt gegeben:

Karfreitag, 03.04.15
Sonderführung über Passion und Kreuzigung, Beginn 14:00 Uhr

Ostersonntag, 05.04.15
Sonderführung über Kreuzigung und Auferstehung um 14:00 Uhr

Ostermontag, 06.04.15
Sonderführung über Kreuzigung und Auferstehung um 10:30 Uhr

Für Samstag, den 11.04.15 wird um 14:30 Uhr zu einer "Überblicksführung" eingeladen.

Weitere Termine werden fortlaufend bekannt gegeben oder können mit uns auch ganz individuell vereinbart werden.

Bibelgärtner speichert Energie (Sächsische Zeitung - Kamenz)

2014-12-29

Damit sollen Gebäude der Schauanlage in Oberlichtenau mit Strom und Wärme versorgt werden.

Von Reiner Hanke

Die neuste Investition im Oberlichtenauer Bibelland: Chef Maik Förster schaffte eine Sonnenbatterie-Anlage an. Damit wird das Bibelland unabhängiger vom Wetter bei der Versorgung mit Solarenergie.

Unter dem Dach der Bibelgartenscheune in Oberlichtenau feierten am Wochenende gut 40 ehrenamtliche Helfer Weihnachten. Ein Dankeschön für ihre Mitarbeit an dem Bibelgartenprojekt. Mittlerweile ist es ja zum Bibelland gewachsen und wächst weiter.

Auf dem Dach über den Gästen montierten jetzt Fachleute weitere Module einer hochmodernen Anlage, um Sonnenenergie zu nutzen. Ein Fachmann des Denkmalschutzes sei extra aus Dresden angereist, um die Gebäude zu begutachten: „Letztlich durften wir nur den hinteren Teil der historischen Scheune nutzen, um das Ortsbild nicht zu beeinträchtigen“, erklärt Bibelgartenchef Maik Förster.

In diesem Bauabschnitt ging es um Solarthermie. Die Anlage soll bald warmes Wasser in den Heizkreislauf des evangelischen Reisebüros und des Verwaltungsgebäudes nebenan speisen. Daran haben die Ehrenamtlichen auch eine Aktie. „Die jungen Leute aus unserem Christlichen Verein haben zum Beispiel den Leitungsschacht zwischen den Gebäuden gegraben“, berichtet Bibelgartenchef Maik Förster und führt in ein Nebengelass an der Scheune. Dort stehen zwei moderne silberfarbene, isolierte Wassertanks an einer 300 Jahre alten Bruchsteinmauer. Hier erhitzt die Sonnenenergie das Wasser und speichert so die Wärme. Das werde allerdings erst so richtig funktionieren, wenn die Sonne wieder etwas höher steht, sagt Förster. Aber es sei ja auch nur ein Teil der Anlage. 20 000 Euro investierten Bibelgarten und das Reisebüro Evangtours inzwischen, um sich selbst mit alternativer Energie zu versorgen und möglichst unabhängig zu machen. Dazu gehört noch mehr als die Warmwasseranlage. Der Fachbegriff heißt „Energieautark“. Das Ziel wollen inzwischen schon ganze Regionen in der Westlausitz erreichen. Der Bibelgarten ist nahe dran.

Maik Förster holt ein Schulheft hervor. Hier hat er sich viele Zahlen notiert. Der erste Teil des Systems, die Photovoltaikanlage, läuft seit einem Jahr und lässt Rückschlüsse zu. Genau 5 316 Kilowattstunden Strom habe die Anlage in der Zeit geliefert. Allerdings nicht immer dann, wenn der Strom gebraucht wurde. Das ist die Schattenseite. Der wertvolle Strom fließt dann für 11 Cent pro Kilowattstunde ins Netz. Wenn die Wolken schwer über Oberlichtenau hingen, musste der Bibelgärtner dafür Strom teuer zukaufen, für rund 25 Cent pro Kilowattstunde. Ein eher schlechtes Geschäft. So investierte Maik Förster jetzt auch noch in eine Sonnenbatterie. Die speichert die günstige Sonnenenergie aus der Eigenproduktion zwischen und stellt sie bereit, wenn sie gebraucht wird. So ähnlich wie bei Pumpspeicherwerken.

Alle Investitionen zusammengenommen will der Bibelgärtner die Stromrechnung künftig gegen Null drücken – von 3 000 Euro im Jahr einstmals auf etwa 100 Euro. Der Hersteller „Energieinsel“ habe bereits 250 solche Anlagen installiert, verspricht eine Lebensdauer von 20 Jahren.

Ganz werde er nicht auf Null kommen, aber vielleicht fast. Schon wenig Tageslicht genügt, um die Bürotechnik zu versorgen. Ein Display hält über den aktuellen Stromfluss und den Verbrauch auf dem Laufenden. Mattschwarz schimmern die Module auch an diesem Morgen auf dem Dach der Scheune und fangen Sonnenlicht ein, obwohl es gerade bedeckt ist. Für seine zwei Leuchtstoffröhren, den PC und das Telefon mit einer Leistung von knapp 500 Watt gerade noch ausreichend. Den Rest an Energie saugt der hochmoderne Lithiumphosphat-Akku auf: „Früher mussten wir zum Kaffeekochen warten, bis die Sonne scheint“, witzelt der Bibelgärtner. Damit ist Schluss.

Maik Förster rechnet, dass sich die Anlage in sieben Jahren amortisiert haben wird. Die Batterietechnik sei nicht größer als ein Wandschrank und auch für Einfamilienhäuser gut geeignet. So haben der ostsächsische Energieversorger Enso, die Firma „Energieinsel“ und der Bibelgarten das Gemeinschaftsprojekt sozusagen auch als Musteranlage aufgebaut. Es solle ruhig zum Nachmachen anregen, so Förster. Zumal es sich um eine Anlage der neuesten Generation handle. Und die erste dieser Bauart, die Enso in Betrieb genommen habe, bestätigt Projektleiter Mario Dreßler: „Wer sich die Anlage ansehen will, kann gern hier vorbeischauen“, sagt Maik Förster und blickt zur Scheune: „Jetzt sind wir glücklich, was aus dieser Ruine geworden ist.“ Ein Grund mehr zum Feiern. Und das sogar auf frisch verlegten neuen Dielen im hinteren Teil der Bibellandscheune. Darunter war der Fußboden regelrecht zusammengebrochen. Gut 100 Quadratmeter von hellem Fichtenholz bedecken nun den Boden. Aber das ist schon wieder eine neue Geschichte.

Hirtenfeuer

2014-12-24

heute 23 Uhr Kirchweg 1 in Oberlichtenau

Baudenabend 2015

2014-12-16

Bauden-Abend, 23. Januar 2015, 19:30 Uhr im Jugendhaus Dr.-Erich-Stange

Vortrag zum Thema „Die Angst vor dem Islam: begründet oder unbegründet?“

Als besonderen Gast haben wir eingeladen:

Thomas Schneider ist seit 2011 Referent und Evangelist im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Weltanschauungsfragen e.V. und Chefredakteur im Lichtzeichen Verlag. Vorher leitete er neun Jahre die Geschäftsstelle der Evangelischen Nachrichtenagentur idea e.V. in Ostdeutschland. Er ist Diplomingenieur für Maschinenbau, war viele Jahre in der säkularen Wirtschaft, zwei Legislaturperioden als Kreisrat in politischer Verantwortung und hat gemeinsam mit seiner Ehefrau Maritta vier erwachsene Kinder.

Anmeldung über Telefon: 035955-45888

Alle News anzeigen

SITEMAP | Unterwäsche Online Shop Design und Verwaltung der Webseite: Pulsnitz Webdesign Admninistration
Interessante Links